StartNewsRichtungsweisende Änderungen im Goldbacher Basketball

Richtungsweisende Änderungen im Goldbacher Basketball

Die Verantwortlichen der Basketballabteilung des TV Goldbach haben sich intensive Gedanken über die Zukunft ihrer Sportart gemacht und gemeinsam mit ihren Spielern und Mitgliedern eine richtungsweisende Entscheidung getroffen. In der Saison 2020/2021 möchte man eine Vereinsspielgemeinschaft mit dem neu gegründeten Verein Basketball Akademie Bayerischer Untermain eingehen und unter dem Namen Aschaffenburg Baskets am Spielbetrieb teilnehmen. Nach Beendigung der Spielgemeinschaft wird man das Teilnahmerecht der 1. und 2. Herren Mannschaft an die Basketball Akademie Bayerischer Untermain abgeben. Damit steht fest, dass sich die Goldbacher Basketballer zukünftig nur noch dem Breitensport widmen werden. Tolle Erfolge


Abteilungsleiter Matthias Schaefer zu den Gründen: „Wir sind unheimlich stolz darauf, was wir in den letzten Jahren sportlich erreicht haben: der Wiederaufstieg in die 1. Regionalliga 2020, Final4 im Bayernpokal 2020, die Meisterschaft in der 2. Regionalliga Südost-Nord 2018, Vizebayernpokalsieger 2018, Meister der Bayernliga 2017, Meister der BOL 2015, 2x Unterfränkischer Pokalsieger 2013 und 2015, dazu dutzende Meisterschaften mit den Jugendmannschaften in Unterfranken. Unsere Herrenmannschaft ist seit 5 Jahren höherklassig und zählt zu den sportlichen Aushängeschildern der Region. Grundlage dafür war eine intensive Jugendarbeit, die 2004 begann. All diese tollen Erfolge haben wir mit harter, ehrenamtlicher Arbeit und sehr viel Herzblut erreicht.“


Stärken-Schwächen-Analyse
Wie alle sind aber auch Vereine gesellschaftlichen Prozessen und ständigen Veränderungen unterworfen. Daher haben sich die Verantwortlichen in den letzten Monaten mit der Zukunft befasst und sich vor allem folgende Fragen gestellt:

• Was sind unsere Stärken und Schwächen?
• Wie ist die Konkurrenzsituation?
• Was sind unsere Ziele und Visionen?


Aus diesen gründlichen Analysen heraus hat sich die Meinung gebildet:
„Wenn wir langfristig erfolgreich und gegenüber anderen Standorten wettbewerbsfähig sein wollen, müssen wir uns strukturell weiterentwickeln. In unserer Region, die aus nur wenigen Basketballvereinen besteht, wird eigentlich nur Breitensport praktiziert. Wir brauchen aber eine neue Plattform, in der Leistungssport betrieben wird. Vor allem die Jugendlichen unserer Region sollen eine
bessere Ausbildung erhalten, damit sie nicht zu anderen Standorten wie Würzburg, Frankfurt oder Hanau abwandern“ fasst Matthias Schaefer die Erkenntnisse zusammen.
Jérôme Schaefer: „Als erfolgreichster Basketballverein der Region übernehmen wir nun Verantwortung und schaffen mit der Gründung der Basketball Akademie Bayerischer Untermain den Grundstein für dieses Programm.“


Gründung der Basketball Akademie Bayerischer Untermain
Durch die Professionalisierung sollen die wirtschaftlichen Voraussetzungen erreicht werden, um ein Jugendleistungsprogramm aufzubauen und langfristig Spitzensport der Herrenmannschaft zu ermöglichen. Mit der Akademie sollen die talentiertesten Jugendspieler der Region eine sportliche Perspektive erhalten und bestmöglich gefördert werden. Dabei liegt uns die Zusammenarbeit mit den Breitensportvereinen uns sehr am Herzen. In der Region, für die Region, mit der Region.
Damit wir möglichst viele Kindern zum Basketball bringen, wird das Schulprojekt Basketballfieber inhaltlich ausgebaut und auf die komplette Region, bestehend aus Landkreis Aschaffenburg, Stadt Aschaffenburg und Landkreis Miltenberg ausgeweitet.

Um diese ambitionierten Ziele zu erreichen hat sich Jérôme Schaefer ein kompetentes und motiviertes Funktionsteam zusammengestellt.
Holger Stenger wird die Marketing- und Sponsoringaktivitäten übernehmen. Holger ist in der ganzen Region als leidenschaftlicher Musiker (Joe Schocker) und ehemaliger Vorstand der Viktoria Aschaffenburg bekannt und bestens vernetzt. Schon in den 90ern war er bei den Wildcats Aschaffenburg aktiv und kommt somit zum Basketball zurück.

Nelson Bayer wird sich um die professionelle Ausrichtung aller Veranstaltungen kümmern. Nelson ist seit der U14 beim TV Goldbach aktiv und ist durch seine berufliche Tätigkeit bestens vernetzt und ist bereits mit großer Motivation an die Aufgabe herangegangen.

Der neue Vorstand der Basketball Akademie Bayerischer Untermain wird aus Holger Stenger, Nelson Bayer und Jérôme Schaefer bestehen.


Marko Kelava ist durch seine beiden talentierten Söhne seit längerem beim TVG aktiv, ist bekannt als kreativer „Problemlöser“ und wird Ansprechpartner für die Eltern sein

Rudi Walther wird als Berater für den Aufbau des Jugendleistungsprogramms tätig sein. Als ehemaliger Bundesligaspieler und langjähriger Hessischer Landestrainer gibt es kaum
ein besseren und kompetenteren Experten für diesen Bereich. Auch er war bereits in den 80ern in Aschaffenburg als Spieler und Trainer aktiv.

• Die frühere Nationalspielerin Olga Steigerwald hat im Rahmen ihres sozialen Engagements in der Region schon unzählige Talente entdeckt und zum Basketball gebracht, sodass wir uns glücklich schätzen, dass sie mit unserem Projekt Basketballfieber für die Talentsichtung verantwortlich sein wird.


Um das Projekt zunächst zum Laufen zu bringen, wird die Basketballabteilung des TV Goldbach in der kommenden Saison eine Vereinsspielgemeinschaft mit der Basketball Akademie Bayerischer Untermain eingehen. Für die Saison 2021/2022 werden dann die Teilnahmerechte der 1. und 2. Herrenmannschaft auf die Basketball Akademie Bayerischer Untermain übertragen, damit die Trennung zwischen Leistungs- und Breitensport vollzogen wird. Beide Vereine werden dann unabhängig voneinander weitermachen.


Großer Schritt des TV Goldbach
Der Initiator Jérôme Schaefer: „In meiner Brust schlagen zwei Herzen. Gemeinsam mit meinem Vater habe ich nun fast 20 Jahre viel Zeit und Kraft in den Aufbau des TV Goldbach Basketball gesteckt. Nun beginnt aber ein neues Kapitel. Es zeigt Größe und Weitsicht unserer Abteilungsleitung, unserer Mitglieder – von den Gründungsmitgliedern, den Senioren, den aktiven Spielern und Eltern der Jugendlichen – sowie des Hauptvereins – dass wir ein Zeichen setzen und im Sinne des Sports, das Aushängeschild – die Regionalligamannschaft – in das neue Leistungssportprogramm abgeben. Dafür gebührt allen Beteiligten mein Respekt und größter Dank!“